Post zahlt Stempelgeld doppelt

Aufgrund eines menschlichen Fehlers beim Austesten einer neuen Anwendung hat die belgische Post das Arbeitslosengeld an 49.000 Begünstigte doppelt überwiesen. Die Post zahlt das Arbeitslosengeld im Auftrag einer Behörde aus.

Diese Behörde hatte in der vergangenen Woche eine Reihe von Überweisungen an die Post übermitteltt, um den Wechsel zur neuen europäischen SEPA-Überweisungsnorm vorzubereiten. Geplant war eine Simulation, um das neue Verfahren zu testen.

Wegen eines Fehlers eines Mitarbeiters der Post wurde das Geld aber anders als vorgesehen auch tatsächlich überwiesen. 48.860 Arbeitslose bekamen deshalb ihr Stempelgeld doppelt ausgezahlt.

Der Fehler wurde von der betroffenen Behörde entdeckt. "Verschiedene Begünstigte hatten die Hilfskasse kontaktiert, weil sie von dieser doppelten Überweisung überrascht wurden", sagte der Post-Sprecher Piet Speybroeck.

"Wir haben daraufhin alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um die Beträge wieder zu kassieren. Wir gehen davon aus, dass alle Beträge in den kommenden Tagen zurücküberwiesen werden."

Laut Post handelt es sich um eine Betrag von zirka 40 Millionen Euro.