WTA Luxemburg: Wickmayer ist draus

Flanderns neue Tennishoffnung Yanina Wickmayer hat in Luxemburg das Halbfinale nicht überlebt. Sie verlor in 3 Sätzen (3:6, 6:2, 7:5) gegen die Schweizerin Timea Bacsinszky. Wickmayer war die letzte Belgierin in Luxemburg.

In fünften WTA-Halbfinal ihrer Karriere verdiente sich die 20-jährige Bacsinszky (WTA 70) den Sieg dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach dem ersten Satz, den sie mit 3:6 abgegeben hatte.

Sie bezwang so im Halbfinale dank einer starken Leistung nach knapp zwei Stunden die an Nummer 5 gesetzte Flamin Yanina Wickmayer (WTA 20). Bacsinszky (Foto) revanchierte sich damit für die Niederlage vor zehn Tagen, als sie in Linz in der Startrunde das erste Duell gegen die gleichaltrige Belgierin in zwei Sätzen verloren hatte.

Wickmayer gehört zu den großen Aufsteigerinnen in dieser Saison. Dank den beiden Turniersiegen in Estoril und Linz sowie dem überraschenden Einzug in den US-Open-Halbfinale stieß die Flamin in den letzten Monaten im Ranking bis in die Top 20 vor.
 

Rochus in Stockholm wohl im Finale

Der Belgier Olivier Rochus (Foto) hat wohl das Finale des ATP-Turniers in Stockholm erreicht durch einen Sieg über den Brasilianer Bellucci in drei Sätzen.

Bellucci wird auf der Weltrangliste an 45. Stelle geführt, Rochus an 87.

Er stand seit 2 Jahren in keinem ATP-Finale mehr, in Stockholm wird er jetzt auf Marcus Baghdatis aus Zypern treffen, er wird an 66. Stelle geführt.