Sankt Nikolaus ist im Lande

Alle Jahre wieder warten hunderte Kinder und ihre Eltern auf die Ankunft von Sankt Nikolaus und Knecht Ruprecht im Hafen von Antwerpen. Am Samstagnachmittag ist der Heilige Mann wohlbehalten am Scheldekai angekommen.

Sankt-Nikolaus kam auch dieses Jahr wieder aus Spanien, von wo aus er auf einem Dampfer den weiten Weg nach Antwerpen zurückgelegt hatte.

Die Kinder hießen ihn mit selbst gebastelten Fähnchen und selbst gemalten Bildern willkommen.

Bei seiner Ankunft schüttelte der Nikolaus hunderte Händchen und nahm genauso viele Briefe, Karten und Wunschzettel entgegen.

Dann begab er sich traditionsgemäß per Kutsche auf den Marktplatz von Antwerpen, begleitet vom "Zwarte Piet" und seinem Pferd "Slechtweervandaag". Im Schlepptau hatte er auch seine Haushälterin Conchita und Kapitän Verschepen.

Vom Balkon aus begrüßte er die Kinder, las aus seinem großen Buch vor und wollte die ungehorsamen Kinder rügen.

Aber glücklicherweise war alles ein Missverständnis und der Sankt Nikolaus kam - zur großen Erleichterung aller - zum Schluss, dass die Kinder in diesem Jahr alle brav gewesen seien.

Tradition

In den nächsten drei Wochen werden Sankt Nikolaus und Knecht Ruprecht wieder hunderte von Schulen, Kulturzentren und Läden besuchen, bevor es am Vorabend des Heiligen Nikolaus wieder viele Geschenke gibt.

Seit eh und je ist es Tradition in den Niederlanden, Belgien und auch in Nordfrankreich, dass die Kinder am 5. Dezember mit Spielzeug beschenkt werden. In den Tagen vor der Bescherung stellen die Kinder auch ihre Schuhe auf, um Süßigkeiten zu erhalten. Als Dankeschön füllen die Kinder ihren Schuh mit einer Möhre oder Heu für den Esel des Heiligen Mannes.

In den letzten Jahren werden Weihnachten und der Weihnachtsmann von der Geschäftswelt gefördert, aber Sankt Nikolaus bleibt weiterhin sehr beliebt.