Miss-Belgien-Kandidatinnen in Phuket

Paradiesisch ist die Umgebung, "teuflisch" der Wettbewerb, der die schönste Frau Belgiens küren soll: 20 Kandidatinnen verweilen acht Tage lang in thailändischen Phuket, wo sie um das schönste Shooting vor der Kamera buhlen.

Mit einem Jetlag, bei 30° im Schatten und einer Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent ist das Fotoshooting am Strand von Cape Panwa alles andere als ein Zuckerschlecken.

Locken verflachen und Schminke zerläuft ...

"Alice ist zu dick"

Die mitgereisten Journalisten lassen auch kein gutes Haar an den jungen Miss-Kandidaten, wenn es etwas auszusetzen gibt.

"Alice ist zu dick", schrieb unumwunden eine französischsprachige Journalistin über Alice Piana aus Eupen. Die erste und einzige Kandidatin, die es je aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft in die Auswahl von Miss Belgien geschafft hat.

Alice (Foto oben, erste von links in der dritten Reihe) hatte während der Vorentscheidung bereits zu hören bekommen, dass sie zu viel wiege. Inzwischen hat die Kandidatin sechs Kilo abgenommen und wiegt, bei 1,71 m, nur noch 61 kg. Trotzdem sei sie "unten herum zu breit, um den Titel überhaupt gewinnen zu können", heißt es in der Zeitung mit spitzer Feder.

 

Echte Busen?

Außerdem haben die Journalisten in Phuket die Jagd auf Brustvergrößerungen und andere kosmetische Korrekturen eröffnet. Gerüchten zufolge soll nicht alles am "Busen von Mutter Natur" gewachsen sein, was in den Körbchen präsentiert wird.

Die Mädchen sind in den kommenden acht Tagen Gast des thailändischen Fremdenverkehrsamtes, das sein Land mit dieser Aktion ins Rampenlicht stellen will.