CD&V verabschiedet Van Rompuy

"Plötzlich findet man seinen Traumjob. Und dann gibt's keinen Halt mehr", sagte die Parteivorsitzende Marianne Thyssen zum Abschied von Herman Van Rompuy, der sein Amt als belgischer Premierminister mit dem des ständigen Präsidenten des Europäischen Rates tauscht.

Thyssen dankte Van Rompuy für alle Funktionen, die er für die flämischen Christdemokraten übernommen hat.

Feine Ironie

"Du hast die Aufgaben auf eine fantastische Weise erfüllt, gelassen und mit fester Überzeugung, weise und stets mit einer Spur Ironie", ließ Marianne Thyssen verlauten: "Wir danken dir im Voraus für deine Arbeit, die dir auf europäischer Ebene anvertraut wurde."

Nachdem Van Rompuy Blumen und ein Cartoon geschenkt bekommen hatte, sagte der scheidende Premier, dass sie gegen eine Maxime verstoßen habe, die er von Leo Tindemans gelehrt habe: "Man dürfe jungen Menschen nicht zu früh mit Lob überschütten."

 

Schneller Wechsel

Zu Beginn der Parteiversammlung reagierten die Mitglieder einstimmig, dass ein schneller Wechsel des Premierministers ratsam sei. 

Yves Leterme, der das Amt bereits nach den Wahlen von 2007 erfüllte und im vergangenen Jahr zurücktreten musste, wird erneut Premierminister.

Der König beauftragte den ehemaligen Premierminister und CDV-Schwergewicht Wilfried Martens mit der Vorbereitung der Rückkehr von Leterme.

"Ein Misstrauensvotum" sei die Anstellung von Martens. Aber die Idee soll von der christdemokratischen Partei selbst stammen, so der politische Analyst Yvan De Vadder: Leterme soll in den eigenen Reihen auf Skepsis stoßen.