Die beliebtesten Vornamen? Emma und Noah

Das Bundesstatistikamt weiß es genau: Zum sechsten Mal in Folge ist Emma der beliebteste Mädchenname des Jahres. Noah taucht 2008 wieder in der Hitparade auf.

Unter den ersten zehn Vornamen der Beliebtheitsskala schießt Emma seit sechs Jahren den Vogel ab.

Louise verteidigt standhaft den zweiten Platz. Sarah muss Lea den dritten Platz in der Hitparade überlassen und fällt auf den sechsten Platz zurück. Hinter Marie auf dem vierten und Julie auf dem fünften Platz. Elise rückt um zwei Plätze vor auf sieben und verdrängt Manon auf den achten Platz. Laura schließt die Liste der zehn beliebtesten Mädchennamen ab.

Bei den Jungs prescht Noah vom dritten auf den ersten Platz. Nathan, der 2007 die Krone aufsetzen durfte, fällt auf Platz zwei zurück. Lucas belegt den dritten Platz. Milan und Hugo verschwinden aus den ersten Zehn und werden von Maxime (9.) und Simon (10.) ersetzt. Ebenfalls vertreten sind Thomas (4.), Louis (5.), Arthur (6.), Mohamed (7.) und Mathis (8.).

 

Flamen, Wallonen, Brüsseler mit eigenen Vorlieben

Die Flamen geben Emma und Noah deutlich den Vorzug. Die Wallonen bevorzugen Léa und Nathan. In Brüssel liegen Sarah und Mohammed an der Spitze.

2007 war Lotte noch Flanderns Liebling. Sie wird von Emma (1.) und Lore (2. ) enthront. Marie und Luna kommen in der Beliebtheitsskala nicht mehr vor. Noor erscheint zum ersten Mal in der Liste und landet gleich auf dem 4. Platz. Ella belegt Platz sechs.

Bei den Jungs macht Noah einen Sprung von 8 auf 1. Kobe tut es ihm nach und verbessert sich von 9 auf 2. Stan und Jasper fallen zugunsten von Thomas und Lucas weg.

Bei den Mädchen in der Wallonie gewinnen Léa, Clara und Emma. Die Jungs wurden 2008 am liebsten Nathan, Noah und Lucas genannt.

Brüsseler Eltern entscheiden sich mit Vorliebe für Sarah, Lina und Aya bei den Mädchen. Und die meisten Jungs werden Mohamed, Adam und Rayan genannt.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten