Nicht im Koma, sondern gelähmt

"Wieder Anschluss finden", das ist Rom Houben heute am wichtigsten: 23 Jahre lang glaubten die Ärzte, er sei nach einem Verkehrsunfall in ein Koma geraten. In Wirklichkeit konnte Rom Houben wegen seiner Lähmungen nicht sprechen.

Vor drei Jahren entdeckten Forscher der Universität Leuven, dass die Gehirnfunktionen bei Rom Houben intakt waren.

Mit Hilfe eines spezialisierten Computers kann Rom Houben heute wieder kommunizieren. Er erzählt seinen Leidensweg, der ihn dazu verurteilte, jedes Gespräch zu begreifen, ohne reagieren zu können.

"Ich war der Zeuge meines eigenen Leidens, wenn die Ärzte und Krankenschwestern versuchten, mit mir zu reden und aufgaben. Ich schrie, konnte aber keinen Ton von mir geben. Ich werde den Tag nie vergessen, an dem sie mich entdeckt haben. Es war meine zweite Geburt."

Meist gelesen auf VRT Nachrichten