"Nacht der Verkehrssicherheit"

Der Verkehrspolizei in den Provinzen Limburg, Ost- und Westflandern sind in der Nacht zum Samstag viele Verkehrssünder ins Netz gegangen. Darunter waren auch wieder einige Autofahrer, die vorher zu tief ins Glas geschaut hatten.

Die Verkehrskontrollen gaben den Startschuss zur großen "Bob-Kampagne“ in Belgien, die noch bis Mitte Januar laufen wird. Ein "Bob“ ist in Belgien ein Freiwilliger, der seine Freunde beim Rausgehen fährt und dabei auf Alkohol verzichtet…

In Ostflandern wurden in der Nacht zum Samstag mehr als 7.000 Fahrzeuge kontrolliert. 1.112 Autofahrer wurden dabei bei einer oder mehreren Verkehrsübertretungen erwischt. Oft handelte es sich dabei um Alkohol am Steuer. In Westflandern waren die Kontrollen tiefer angesetzt und "nur“ 9 von 411 kontrollierten Autofahrern hatten zuviel Alkohol im Blut.

Westflanderns Provinzgouverneur Paul Beyne will, das weiter streng kontrolliert wird, "sonst gewöhnt man noch daran, Verkehrsregeln zu missachten."

Auch in Limburg und in der wallonischen Provinz Hennegau, genauer in der Region Charleroi, wurden in der vergangenen Nacht strenge Verkehrskontrollen durchgeführt - mit ähnlichen Erfolgen (Prov. Limburg 17 betrunkene Fahrer, Charleroi 75). Noch bis zum 11. Januar will die Verkehrspolizei in Belgien, vor allem an den kommenden Feiertagen, Alkoholkontrollen durchführen.