"CO2-Wert jedes Produkts vermerken"

Belgiens Umweltminister Paul Magnette (PS) fordert am Rande des Weltklimagipfels in Kopenhagen, dass jedes Produkt auf seiner Verpackung den CO2-Wert enthalten sollte. Damit soll deutlich werden, welchen Impakt bestimmte Produkte und Konsumgüter auf Klima und Umwelt haben.

Magnette forderte dies am Rande des Weltklimagipfels in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, der am Montag begann.

"Zur Herstellung eines kleinen Spielzeugs aus Plastik sind 100 Liter Öl erforderlich und das begreifen viele Menschen noch zu wenig. Deshalb ist es wichtig, neben dem Preis eines Artikels auch den CO2-Wert erkenntlich zu machen“, sagte Minister Magnette gegenüber der populären flämischen Tageszeitung Het Laatste Nieuws.

Einfach werde dieses Unterfangen nicht sein, den der ökologische Fußabdruck von Konsumgütern sei nicht leicht erkennbar und zu berechnen.

Tomaten

Manchmal sorgten solche Berechnungen auch für Überraschungen. Bundesumweltminister Magnette nannte die Tomate als Beispiel. Die in belgischen Treibhäusern gezüchteten Tomaten weisen offenbar einen höheren CO2-Wert auf, als jene, die in Spanien auf Feldern wachsen und später per Lastwagen hierher transportiert werden.

Der Grund? Die belgischen Treibhäuser werden mit enorm hohem Energieaufwand beheizt und brauchen viel Wasser, was erst noch herbeigeführt werden muss. In Spanien reifen die Tomaten in der Sonne und ihnen genügt die Feuchtigkeit aus dem Boden. Der Transport richtet weniger Umweltschaden an, als die aufwändige Energiezufuhr für die Treibhäuser.

"Belgien wird sich an ein Kopenhagen-Abkommen halten"

Belgiens Umweltminister Magnette gab auch an, dass sich unser Land in jedem Fall an ein in Kopenhagen zu unterzeichnendes Abkommen halten werde. Derzeit sei lediglich noch unklar, wie die Anstrengungen dazu auf Länder und Regionen verteilt werden.

Es sei immer wieder ein Problem, europäische Beschlüsse durch die Regionalisierung Belgiens umsetzen zu können, so Magnette gegenüber der VRT. Permanent seien entsprechende Kommissionen beisammen und diese arbeiteten gut.  Derzeit werde daran gearbeitet, die Zielsetzungen für  das verbesserte Einführen von erneuerbaren Energiequellen in Belgien in Ländern und Regionen umzusetzen.