Nonnen wurden Opfer eines Betrugs

Die Schwestern der Kongregation der Töchter Jesu im Kloster von Berchem in der Provinz Antwerpen sind um über 440.000 € betrogen worden. Die Antwerpener Staatsanwaltschaft verdächtigt einen ehemaligen Anwalt und einen illegal in Belgien lebenden Asylsucher, die Güte der Nonnen rücksichtslos ausgenutzt zu haben.

Die beiden Verdächtigen haben den Nonnen offenbar nicht nur das Geld abgeschwatzt, sondern auch kostbare Geschenke und Juwelen, die das Kloster von Gläubigen erhalten hatte.

Nach Angaben der Justiz hatten die beiden Verdächtigen die Nonnen sogar bedroht. Derzeit befindet sich der ehemalige Anwalt in Erwartung seines Prozesses auf freiem Fuß. Der illegal in Belgien lebende Asylsucher sitzt in Untersuchungshaft.

Die Nonnen der Kongregation der Töchter Jesu im Kloster „Heilig Hart“ in Berchem haben alles verloren. Das Geld und die abhanden gekommenen Schmuckstücke kamen von Kongregationen aus dem In- und Ausland und von freigiebigen Gläubigen, so die Schwester Oberin des Klosters.