Clijsters schlägt Williams: 6-1 und 7-5

Ein spannendes Spiel servierten Kim Clijsters und Venus Williams den 14.000 Zuschauern im Antwerpener Sportpaleis am Mittwochabend. Für Clijsters, die nach zwei Jahren Ruhepause ein Come-back feiert, war es ein bewegender Moment.

Kim Clijsters stürmte im ersten Set drauf los und eroberte einen Vorsprung von 4-0. Schließlich gönnte sie der Amerikanerin doch einen Punkt, sodass das erste Spiel mit 6-1 endete.

Auch im zweiten Set schaltete die Limburgerin gleich einen hohen Gang ein. Williams gelang die Aufholjagd von einem 4-1 bis auf ein 4-4 dann doch. Bei 6-5 fiel die Entscheidung zugunsten von Clijsters.

Venus Williams bedankte sich bei den Fans und sagte, es sei fantastisch gewesen, wieder in Antwerpen zu spielen. Ihr habe das kalte Wetter gefehlt. In Florida sei es schließlich immer so warm ...

Kim Clijsters war sehr bewegt, wieder im Antwerpener Sportpaleis spielen zu können. "Ich habe so viele gute Erinnerungen hier. ... Da kann sich kein US-Open-Finale dran messen."

Ihr erstes Turnier der neuen Tennissaison spielt Clijsters in Brisbane.

Freut sich auf Australien

"Ich freue mich unheimlich nach Australien zu fahren", sagte Clijsters in einem Interview mit der VRT: "Brian (Anm. d. Redaktion: ihr Mann) war noch nie in Australien. Und die Rod Laver Arena ist etwas ganz Besonderes. Ich möchte auch viele Menschen noch einmal wiedersehen."

"Tennis ist jetzt eine größere Herausforderung", verriet Clijsters noch, "ich kombiniere es mit meinem Familienleben und ich möchte eine bessere Spielerin als früher werden."

In der neuen Saison konzentriert sich die ehemalige Weltranglistenerste auf die vier großen Grand-Slam-Turniere. "Ein drittes Mal die US Open zu gewinnen, wäre toll. Aber ich will auch mal bei einem anderen Turnier gewinnen. Wimbledon zum Beispiel. Dieses Turnier hat mich angestachelt, wieder Weltspitze zu erreichen. Bei Roland Garros habe ich dieses Gefühl auch."

Zweite Karriere

Wie lange ihre zweite Karriere dauern werde, darüber wollte Clijsters sich nicht aussprechen.

"Ich überlege mir das Jahr nach Jahr. 2010 bin ich sowieso dabei. Aber ich hoffe, auch 2011 noch eine volles Jahr spielen zu können. Die Olympischen Spiele in London? Das würde mir auch noch gefallen. Aber die sind erst in 2012 und das ist noch in weiter Ferne."