Neue Bahnfahrpläne ab Sonntag in Kraft

Die Züge der Belgischen Bahn fahren ab dem 13. Dezember nach einem neuen Fahrplan. Zum ersten Mal seit Jahren werden auch zwei Haltestellen in Brüssel, Brüssel-West und Simonis, wieder in Betrieb genommen.

Im Rahmen der Entwicklung eines Regionalen Eilverkehrsnetzes um Brüssel werden die Bahndienste zwischen Dendermonde und Brüssel erweitert. Auch die Anzahl der Züge zwischen Ottignies und Leuven wird erhöht.

Das Regionale Eilverkehrsnetz soll regelmäßige und schnelle Verbindungen zwischen der Hauptstadt und den Vorstädten gewähren.

Die Bahn legt auch eine neue direkte Verbindung zwischen Tournai und Kortrijk an.

Zwischen Belgien und Luxemburg sowie zwischen Antwerpen und Brüssel werden die Bahnverbindungen ebenfalls ausgebaut.

Andererseits streicht die NMBS zirka zwanzig Züge aus dem Fahrplan.

In den vergangenen Wochen hatte es bereits Protest von Fahrgästen gegeben, deren Reisezeit sich infolge der Fahrplanänderungen verdoppelt.

Der Verein der Bahn-, Straßenbahn- und Busreisenden bemängelt, dass die Fahrpläne an den Wochenenden nach wie vor "mager" ausfallen.

Laut der Belgischen Bahn haben die Änderungen positive Auswirkungen für 24.700 Bahnreisende und negative Auswirkungen für 4.000 Bahnreisende.