Sie dürfen wieder Tennis spielen

Ein Brüsseler Gericht hat die vom flämischen Antidopinggericht gegen Yanina Wickmayer und Xavier Malisse verhängte Dopingstrafe vorläufig aufgehoben. Das Antidopinggericht hatte die beiden wegen Versäumnisse der Meldeauflagen für ein Jahr gesperrt.

Das Brüsseler Gericht erster Instanz hat die vom flämischen Antidopinggericht verhängte Strafe als nicht gültig bezeichnet. Das Gericht erklärte den Einspruch der Tennisspieler als zulässig und begründet.

 

Wegen der Sperre hatten Wickmayer und Malisse sich nicht für das Australian Open im Januar anmelden können.

Wickmayer, die die Aufhebung der Sperre als ein unerwartetes Weihnachtsgeschenk betrachtet, hofft, dass sie noch eine Einladung aus Australien erhält. Die 20-Jährige, die 2009 das Halbfinale der US Open gewann, sagte noch, sie sei überglücklich mit der Entscheidung. "Das war eine sehr schwierige Zeit und sie ist wohl noch nicht ganz abgelaufen. Aufatmen kann ich erst, wenn alles schriftlich ist."

Auch Xavier Malisse, der sich gegenwärtig in der USA auf die neue Saison vorbereitet, reagiert erleichtert. Für ihn sei die Entscheidung eine zusätzliche Motivation.

In Berufung

Der flämische Sportminister geht in Berufung gegen die Entscheidung des Brüsseler Gerichts, weil das Gericht die Dopinggesetzgebung unter Beschuss nimmt. "Wenn wir diese Entscheidung annehmen, heißt das, dass wir den Glauben an unsere Gesetzgebung aufgeben", reagierte Philippe Muyters (NV-A). Die Berufung ist nicht gegen Wickmayer und Malisse persönlich gerichtet.

Das flämische Antidopinggericht hatte gegen die beiden eine einjährige Sperre verhängt, weil sie ihre Meldeauflagen nicht ernst nahmen. Malisse hatte sogar eine Dopingkontrolle verpasst.

Neuseeland

Inzwischen wurde auch bekannt, dass Yanina Wickmayer eine Wild Card für das Tennisturnier in Neuseeland, vom 4. bis zum 8. Januar erhalten hat.

Allerdings muss der Internationale Tennisverband den beiden noch seine Zustimmung für internationale Spiele geben.

Der Verband muss erst schriftlich vom Brüsseler Gericht erster Instanz über dessen Urteil informiert werden. Aufgrund dieses Befunds urteilt der in London ansässige Verband, ob die Sperre weltweit aufgehoben werden kann.