Schon wieder Schneechaos in Belgien

Heftiger Schneefall hat am Sonntagmorgen in Belgien erneut den Verkehr sehr stark behindert. Straßen verwandelten sich in Rutschbahnen, es kam zu zahlreichen Unfällen und langen Staus.

Starker Schneefall hat am Vormittag zu Problemen im belgischen Landesinnern geführt. Zahlreiche Autobahnen und Straßen sind schneebedeckt. Schwierige Verkehrsbedingungen gibt es unter anderem auf dem Brüsseler Ring, auf der Autobahn E40 Lüttich in Richtung Küste und auf der Autobahn E411. Es haben sich schon mehrere Unfälle ereignet. Auf dem kleinen Brüsseler Ring mussten zeitweise alle Tunnel geschlossen werden.

In Antwerpen entgleiste eine Straßenbahn, aber das blieb ohne Folgen.

 

Auf dem internationalen Brüsseler Flughafen in Zaventem fielen alle Flüge bis 15.00 Uhr aus, weil die Start- und Landebahnen nicht geräumt werden konnten. Am Nachmittag normalisierte  sich die Lage sehr langsam. Die ganze Nacht werden am Brüsseler Airport noch Flugzeuge starten. Tausende Menschen warten noch auf ihren Abflug.

Viele ankommende Flugzeuge mussten auf andere Flughäfen umgeleitet werden. Wegen des Beginns der Weihnachtsferien wurden in Brüssel heute 25.000 Passagiere erwartet. Auch die Flughäfen von Charleroi und Ostende mussten ebenfalls stundenlang schließen, waren am späten Nachmittag aber wieder geöffnet.

Im belgischen Schienennetz gab es zahlreiche Verspätungen, es mussten aber noch keine Zugverbindungen eingestellt werden. Die Eurostar-Züge zwischen Frankreich und Großbritannien verkehrten am Sonntag nicht.

Im öffentlichen Nahverkehr in Brüssel mussten sich die Passagiere auf Behinderungen einstellen. Vor allem im Bus-Verkehr gab es Probleme. Einige Strecken mussten ganz eingestellt werden.

Das Winterwetter hat auch dazu geführt, dass der Freizeitpark Bellewaerde in Ypern heute geschlossen bleibt. Nach Angaben der Betreiber ist die Sicherheit wegen der extremen Wetterbedingungen derzeit nicht gewährleistet.

Die Schneemassen sorgten lokal für Probleme. In Brügge ist die Konstruktion des Eisskulpturenfestivals teilweise eingestürzt. In Mechelen wurde ein Zeltdorf beschädigt. Auchin Hultshout bei Antwerpen stürzte ein Festzelt ein.

Bereits am Freitag hatte der Wintereinbruch Pendlern und Reisenden im ganzen Land zu schaffen gemacht.