Hauspreis hat sich seit 1999 verdoppelt

Bauland ist in Flandern drei Mal so teuer wie vor zehn Jahren. Der Preis für Häuser und Wohnungen hat sich seit 1999 verdoppelt. Das geht aus einer Untersuchung des Studienbüros Stadim hervor.

Wer ein bezugsfertiges Haus in Flandern kaufen möchte, muss zirka 250.000 Euro auf den Tisch blättern. Für eine Wohnung zahlt man 200.000 Euro. Das ist doppelt so viel wie 1999.

Für Baugrund zahlt der künftige Hausbesitzer durchschnittlich 227 Euro/m², drei Mal mehr als 1999.

In Brüssel liegen die Preise noch höher. Ein bezugsfertiges Haus kostet in der Hauptstadt 400.000 Euro.

Wohnungen sind an der Küste am teuersten, noch teurer als in Brüssel.

Infolge der Preiserhöhungen wechselt Baugrund stets seltener den Besitzer. Gleichzeitig schrumpft die Größe der Parzellen von durchschnittlich 950 m² auf heute 750 m².

Aus der Studie geht auch hervor, dass die Immobilienpreise zwischen 1999 und 2009 stärker gestiegen sind als die Kaufkraft der meisten Bürger. Im gleichen Zeitraum stiegen die Gehälter nur um 21 %.