Junge Radfahrer fühlen sich unsicher

Autos und das skrupellose Fahrverhalten anderer Radfahrer sind für viele jungen Radfahrer die wichtigsten Gründe, weshalb sie sich im Straßenverkehr unsicher fühlen. Das hat eine Umfrage des öffentlich-rechtlichen Rundfunks VRT und des TV-Magazins Humo ergeben.

74 % der flämischen Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren fährt täglich mit dem Fahrrad zur Schule.

Den Schulweg betrachten sie grundsätzlich als sicher.

Das Sicherheitsgefühl überwiegt aber nicht jederzeit und überall: 65 % fühlen sich nicht immer sicher auf dem Rad. Dabei spielt die Erfahrung eine Rolle. Wer nur hin und wieder zur Schule radelt, fühlt sich weniger sicher.

Auch das Alter beeinflusst das Sicherheitsgefühl: 12- bis 13-Jährige fühlen sich eher unsicher als ältere Klassenkameraden.

Qualität der Fahrradwege

Über die Qualität der Fahrradwege sind sich die Befragten uneinig. 53 % findet, dass die Fahrradwege in schlechtem Zustand sind.

62 % meint, dass es zu wenig Fahrradwege in Flandern gibt.

Ein Dorn im Auge der jungen Radfahrer sind rücksichtslose Autofahrer, die vorbeirasen, ihren Wagen auf dem Fahrradweg abstellen und sich beim Aussteigen nicht nach den Radfahrern umschauen.

74 % der Befragten gab auch an, dass viele Radfahrer selbst ein rücksichtsloses Fahrverhalten an den Tag legen.

Nur 7 % der Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahre trägt einen Fahrradhelm.