"Music for Live" sammelt 3,6 Mio. ein

Nach einer Woche in einem Glashaus in Gent haben die drei Moderatoren von "Studio Brussel" mehr als 3,6 Millionen Euro an Spenden für den Kampf gegen Malaria in Burundi eingesammelt.

Während die drei Moderatoren sich eine ganze Woche lang beim Plattenauflegen in einem Glashaus beobachten ließen und sich nur von Obst- und Gemüsesäften ernährten, fanden gleichzeitig Dutzende "Music-for-Life"-Aktionen in ganz Flandern statt.

Für jede Platte, die im Glashaus aufgelegt wurde, kam Geld in die Kasse.

Die Radioshow bekam auch Besuch von vielen Prominenten, darunter Prinz Laurent, der drei Mal bei dem Trio zu Gast war.

17 Uhr am Donnerstagabend klang der Radiomarathon aus. Kurz vor 18 Uhr verließen die drei Moderatoren das Glashaus. Abgeholt wurden sie von Helmut Lotti in einem rosa Cabrio. Das Auto war zuvor für 25.000 Euro versteigert worden.

Während der Abschiedsshow wurde bekannt gegeben, dass der Spendenmarathon 2.349.595 Euro eingebracht hatte. Die Bundesregierung legte noch 1 Million Euro, die flämische Regierung  weitere 300.000 Euro, hinzu.

Netze gegen Malaria

Mit diesem Geld wird das Rote Kreuz Netze gegen Malariamücken für die burundische Bevölkerung kaufen.

Malaria ist die häufigste Todesursache in dem zentralafrikanischen Land. Mit 3,6 Millionen Euro kann das Rote Kreuz 729.919 Moskitonetze kaufen.