„Viele Arbeitslose werden hinzukommen“

Belgiens Premierminister Yves Leterme (CD&V) ruft alle Regierungen in Belgien dazu auf, enger zusammen zu arbeiten. Bund und Länder sollen gemeinsam die Wirtschaftskrise anpacken, so der Christdemokrat in mehreren Gesprächen mit den wichtigsten Medien des Landes.

Für Premier Leterme ist das „annus horribilis“ 2009 vorbei. Am Morgen blickte er anlässlich gleich mehrerer Radiointerviews – unter anderem in der VRT-Frühsendung „De Ochtend - Der frühe Morgen“ - in die nahe Zukunft.

„Meine Überzeugung bleibt die gleiche. Wir brauchen eine Staatsreform. Doch ich glaube auch, dass der Kampf gegen sie sozialwirtschaftliche Krise absolute Priorität ist“, so Leterme.
 

Seiner Ansicht nach müssen wir in den kommenden Monaten auf der Hut bleiben und deshalb warnte er: „Wir werden einen negativen Impact erleben und es werden einige zehntausend Arbeitslose hinzu kommen.“

Alle Regierungen in Belgien, sowohl die Bundesregierung, als auch die in Ländern und Regionen müssen sich an der Lösung der Probleme beteiligen und die Kräfte müssen gebündelt werden: „Wenn wir wirklich gut zusammenarbeiten, können wir den Impact der Krise bewältigen. Unser Föderalismus ist ein Föderalismus der Zusammenarbeit!“