Verkehrsprobleme am ersten Arbeitstag

Schnee und eisige Temperaturen sorgten am frühen Montagmorgen vor allem bei der Eisenbahn für Probleme. Verspätungen von bis zu einer halben Stunde waren keine Seltenheit. Der Berufsverkehr auf Straßen und Autobahnen verlief mehr oder weniger ohne große Probleme.

Allerdings hatten viele Autofahrer am frühen Morgen bei teils zweistelligen Minustemperaturen Schwierigkeiten, ihren Motor zu starten.

Die Streu- und Räumdienste hatten in der Nacht zum Montag hart daran gearbeitet, die Straßen einigermaßen sicher zu machen und nur unvorsichtige Autofahrer sorgten für Unfälle.

Probleme durch Glatteis können aber noch auf Neben- und Landstraßen im belgischen Landesinneren auftreten.

Weitaus größere Probleme hatte jedoch die belgische Bahn am Montagmorgen. Mehrere Züge mussten ausfallen und vereiste Weichen und Oberleitungen sorgten für stehen gebliebene Züge auf freier Strecke.

Die belgische Bahnholding NMBS/SNCB zeigte sich bei der Schuldfrage zerstritten.

Infrastruktur-Verwalter Infrabel schob der Abteilung Reiseverkehr den schwarzen Peter zu, denn hier würden defekte Züge auf die Gleise geschickt. Infrabel wurde vorgeworfen, das Vereisen von Weichen nicht verhindert zu haben.

Am Nationalflughafen Brussels Airport in Zaventem sind alle Start- und Landebahnen frei. Kleine Verspätungen entstehen allerdings durch die Tatsache, dass einige Flugzeuge eisfrei gemacht werden müssen.