EU steht hinter De Gucht

Nach dem Einreiseverbot des EU-Entwicklungskommissars Karel De Gucht in der Demokratischen Republik Kongo will die EU-Außenministerin Catherine Ashton den kongolesischen Botschafter bei der Europäischen Union einbestellen.

Der kongolesische Botschafter soll Auskunft über den neuen Streit zwischen Belgiens ehemaliger Kolonie Kongo und dem EU-Entwicklungskommissar De Gucht geben. Die EU-Außenministerin wolle Anfang nächster Woche mit dem Botschafter sprechen und ihm eine "sehr deutliche Botschaft" mit auf den Weg geben, sagte De Gucht am Donnerstagabend in unserem Sender VRT.

De Gucht wurde als "unerwünschte Person" im Kongo bezeichnet, nachdem er in einer Rede Kritik an den staatlichen Institutionen im Kongo geübt hatte. Die EU unterstüzt De Gucht und sendet nun auch einen offiziellen Bericht nach Kinshasa.