Traum: Henin gegen Clijsters in Brisbane

Justine Henin und Kim Clijsters spielen im Finale im australischen Brisbane gegeneinander. Nachdem sich Henin in der Nacht zum Freitag gegen die Serbin Ana Ivanovic durchsetzte, besiegte Clijsters am Freitagmorgen die Deutsche Andrea Petkovic.

Eine Stunde und sechs Minuten dauerte das erste Halbfinale in Brisbane zwischen Justine Henin und Ana Ivanovic, der French-Open-Siegerin von 2008, die auch eine zeitlang die Spitze der Weltrangliste erobert hatte. Die Serbin ist derzeit nur WTA-21 und hat erst ihr viertes Match seit September hinter sich.

Henins erster Aufschlag ließ noch zu wünschen übrig, aber sie holte schnell auf . Ivanovic die 19 Fehler machte war eine Nummer zu klein. Henin machte nur 8 Fehler.

Justine Henin gewann also in der Vorschlussrunde gegen die Serbin Ana Ivanovic mit 6:3, 6:2.

Damit krönte die 27-jährige Henin ihr Comeback nach 20-monatiger Pause gleich mit dem Final-Einzug.

Clijsters besiegt Petkovic

Die top-gesetzte Belgierin Kim Clijsters hat sich Justine Henin zum Vorbild genommen und gewann gegen die 22- Jährige Andrea Petkovic aus Darmstadt. Clijsters hatte lediglich Schwierigkeiten mit dem ersten Satz, der mit 6:4 endete. Den zweiten gewann sie ohne Probleme mit 6:2.

"Ein Finale Clijsters-Henin. Niemand hätte gedacht, dass es das noch einmal geben würde. Ich freue mich, dass ich das noch einmal erlebe", lachte Clijsters nach ihrem Sieg gegen Andrea Petkovic.

Obwohl Petkovic erst seit zwei Jahren professionell Tennis spielt, erwies sich die Deutsche zumindest im ersten Satz als harte Nuss, die es zu knacken galt. Sie machte zwei Mal einen Break-Rückstand wett. Bei 4:4 knickte sie jedoch definitiv ein.

Im zweiten Satz spielte Clijsters besser. Erst nach 29 Minuten stand Petkovic auf der Anzeigetafel: 4:1. Von da ab beherrschte die US-Open-Siegerin Clijsters das Spiel. Bei 5:2 konnte Petkovic noch einen ersten Matchpunkt retten, beim zweiten gelang ihr das jedoch nicht mehr.

Am morgigen Samstag um 10 Uhr Vormittag unsrer Zeit trifft Clijsters im Endspiel der mit 220.000 Dollar dotierten Veranstaltung also auf ihre Landsfrau Justine Henin.

"Wie das Spiel gegen Justine aussehen wird? Das weiß ich nicht. Ich habe schließlich keine Kristallkugel", lachte Clijsters. "Ich freue mich aber sehr darauf. Wir haben eine gemeinsame Vergangenheit und uns gegenseitig verbessert. Hoffentlich spielen wir ein gutes belgisches Finale."

Bei den gegenseitigen Begegnungen steht es derzeit 12:10 für Henin. Das letzte Mal traten sie 2006 in Wimbledon gegeneinander an. Damals gewann Henin.

Auch Yanina Wickmayer im Finale

Auch Yanina Wickmayer aus Antwerpen steht im Finale. Sie gewann im WTA-Tennisturnier im neuseeländischen Auckland gegen die Israelin Shahar Peer und den Regen mit 6:4 und 7:5.

Im Finale trifft sie auf die Italienerin Flavia Pennetta. Auch dieses Endspiel findet am morgigen Samstag statt.