Kim Clijsters bezwingt Justine Henin

Ein gerechtes Unentschieden nach den beiden ersten Sätzen und knisternde Spannung im entscheidenden dritten Durchgang lieferten Tennis der Extraklasse. Die Welt bestaunte das erste Treffen der beiden belgischen Tennisdamen in ihrem Comeback und erlebte ein tolles Ereignis. Kim Clijsters und Justine Henin mischen den Tenniszirkus wieder auf!

Die Partie begann mit einem recht leicht von Kim Clijsters gewonnen ersten Satz, den die Flamin mit 6:3 für sich entscheiden konnte. Danach sah es zunächst so aus, als ob sie auch den zweiten Satz und damit das Finale von Brisbane gewinnen kann.

Doch dann zeigte sich die alte Justine Henin, die in der Mitte dieses zweiten Satzes zu kämpfen begann. Sie kam zurück und holte sich mit ihrer unvergessenen Verbissenheit diesen Satz, der 4:6 endete.

Der dritte und entscheidende Satz konnte nicht spannender sein, denn beide Kontrahentinnen zeigten sich bei ihren ersten Aufeinandertreffen bei ihrem Comeback ebenbürtig. Beide machten Fehler, beide gönnten sich nichts und beide kamen immer wieder zurück.

Das Publikum im australischen Brisbane kam auf jeden Fall auf seine Kosten und die TV-Zuschauer in der ganzen Welt ebenfalls.

Entscheidung im Tiebreak

Zunächst konnte Clijsters nichts gelingen und Henin führte bis zum 3:0, doch dann kam die Limburgerin unter den Augen ihrer kleinen Tochter im Publikum wieder zurück. Beim Stand von 6:6 war die Spannung kaum auszuhalten.

Henin ließ dann gleich zwei Matchpunkte liegen und so musste ein Tiebreak das Finale von Brisbane entscheiden. Dieser Tiebreak war ein regelrechter Thriller, bei dem Kim Clijsters die besseren Nerven zeigte. Sie entschied den Tiebreak mit 8/6 und holte sich nach 2 Stunden und 24 Minuten den dritten Satz mit 7:6.
 

Henin sagt ab für Sydney

Justine Henin hat am Samstag nach ihrem verlorenen Finale gegen Kim Clijsters in Brisbane bekannt gegeben, dass sie nicht am WTA-Turnier von Sydney teilnehmen werde.

Damit wird eine von den Tennisfans erhoffte Begegnung zwischen Henin und Serena Williams nicht stattfinden.

Eigentlich wollte sich Justine Henin dort auf die Australian Open vorbereiten. Im Finale von Brisbane zog sie sich aber offenbar eine leichte Verletzung am linken Bein zu.

Deshalb wolle sie nicht in Sydney antreten, um die Teilnahme an den Australian Open nicht zu gefährden.