Schwarzgeld fließt zurück nach Belgien

Die Amnestie für Steuerflüchtlinge in Belgien hat im vergangenen Jahr etwa drei Mal soviel Schwarzgeld zu Tage gefördert wie im Jahr zuvor. Die Steuerbehörde bearbeitet insgesamt 800 Dossiers in einem Gesamtumfang von rund 224 Millionen €.

Vor allem in den letzten Monaten des Jahres 2009 gab es verstärkt Transaktionen von illegal im Ausland angelegten Geldern.
Steuersünder fürchten offenbar den zwischen vielen EU-Ländern in bilateralen Abkommen verbesserten Austausch von Bankinformationen. Bei der Anmeldung ihres Vermögens wird eine Strafsteuer von 10 % fällig.

Quelle: BRF-Nachrichten