Belgisches Feldlazarett in Haiti steht

In dem vom Erdbeben schwer getroffenen Karibikstaat Haiti haben die Helfer des B-Fast-Teams der Streitkräfte, Belgian First Aid and Support Team, ein Zeltlager mit Feldlazarett aufgebaut. Am Donnerstag war das Flugzug mit den 60 Helfern an Bord auf dem Flughafen der Hauptstadt Port-au Prince gelandet.

Am dritten Tag nach dem schweren Erdbeben wachsen in den betroffenen Gebieten in Haiti Unmut und Verzweiflung. Am Flughafen der Hauptstadt Port-au Prince traf zwar internationale Hilfe im Minutentakt ein, dies führte jedoch gleichzeitig zu logistischen Problemen. Der Luftraum über Haiti war überfüllt.

Das Flugzeug mit den belgischen Helfern an Bord kam gerade noch rechtzeitig an. Es musste mehr als zwei Stunden am Himmel kreisen, bevor es landen konnte. Viele andere Maschinen mussten erst entladen werden, deshalb war kein Platz am Boden.

Danach ist der ziemlich beschädigte Flughafen vorübergehend geschlossen worden. Da zudem der Treibstoffvorrat zur Neige geht, können viele Flugzeuge auch nicht mehr abfliegen. Die Amerikaner haben jetzt die Kontrolle über den Flughafen übernommen.

Die belgischen Helfer von B-Fast haben inzwischen ein Zeltlager mit Feldlazarett für die Opfer aufgebaut. Hierfür hatte das Team einen bestimmten Platz zugewiesen bekommen.

Es fehlt den Opfern vor allem an Übernachtungsmöglichkeiten, da viele Menschen wegen der Einsturzgefahr nicht mehr in ihre Häuser zurück gehen können. Sie haben die letzten Nächte unter freiem Himmel verbracht.

Das Feldlazarett ist jetzt operationell. Außerdem haben die Belgier inzwischen zusammen mit dem spanischen Team ein zweijähriges Kind mit Rettungshunden aufgespürt und aus einem Gebäude gerettet. Dort wird nun weiter nach Überlebenden gesucht.

Dieses Wochenende Repatriierung von Belgiern

Das Krisenzentrum des Außenministeriums konnte bislang 91 Belgier in Haiti ausfindig machen. Das ist knapp die Hälfte der insgesamt 200 Fälle von Vermissten. Vier Belgier sind verletzt.

Das Krisenzentrum des belgischen Außenministeriums ist unter der Telefonnummer: 02-501.40.00 erreichbar.

An diesem Wochenende sollen die ersten unserer Landsmänner repatriiert werden. Das belgische Flugzeug, mit dem sie zurückfliegen können, steht nun in der Dominikanischen Republik und wird am Samstag erneut Hilfsgüter nach Haiti bringen und dann in Richtung Militärflughafen Melsbroek bei Brüssel aufbrechen.

Auch das belgische Rote Kreuz entsendet Hilfe nach Haiti. Ein Team soll am Samstag für einen Monat nach Haiti fliegen, um dort Hilfsgüter zu verteilen und medizinische Hilfe zu leisten.