Drei Belgier werden in Haiti vermisst

Nach dem Erdbeben in Haiti werden drei Belgier, die sich dann in dem Land aufhielten, vermisst. Mehr als hundert Landsleute wurden bereits ausfindig gemacht. Am Sonntag können die ersten Belgier die Haiti verlassen wollen, nach Brüssel fliegen.

Im Außenministerium geht man davon aus, dass sich vermutlich 236 Belgier in Haiti aufhalten. Von 123 fehlt bisher jede Spur. 116 Belgier wurden lokalisiert: 73 in Haiti selbst und 23 im Ausland. Wo sich die 20 anderen aufhalten, ist nicht bekannt, wohl aber sich sie in Sicherheit sind.

Drei Belgier werden inzwischen offiziell vermisst. Sie befanden sich zum Zeitpunkt des Erdbebens in Port-au–Prince und vermutlich auch noch in einem Gebäude das teilweise eingestürzt ist. Noch aber wird nicht ausgeschlossen, dass sie lebend zurückgefunden werden.

Bisher wurden vier verletzte Belgier gefunden, aber keiner befindet sich in Lebensgefahr.

Unterdessen wird die Repatriierung der Belgier die nicht unbedingt in Haiti bleiben müssen, vorbereitet. Frühestens am Sonntagabend wird ein Transportflugzeug der Armee, ein Airbus 330 am Militärflughafen von Melsbroek zurück erwartet.
 

Helft Haiti

In Belgien selbst werden inzwischen verschiedene Hilfsaktionen für die Erdbebenopfer organisiert.

Am kommenden Donnerstag veranstalten die flämischen Fernsehanstalten VRT und VTM eine gemeinsame Benefiz-Gala für Haiti, eines der ärmsten Länder der Erde.

Auch die Handy-Operatoren Base, Mobistar und Proximus organisieren eine gemeinsame Spendenaktion. Wer das Wort Ja an die Nummer 4.666 simst spendet damit einen Euro für Haiti.