Israel verbietet Michel Einreise Gaza

Israel hat dem belgischen Minister für Entwicklungshilfe Charles Michel (Foto) den Besuch des Gazastreifens verboten. Michel besucht zurzeit den Libanon, Israel und die palästinensischen Gebiete.

Belgien unterstützt die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen über zwei Agenturen der Vereinten Nationen.

Der belgische Entwicklungsminister will das Einreiseverbot der israelischen Behörden beim israelischen Vize-Außenminister Daniel Ayalon. „Es ist nicht normal, dass man den Minister, der Projekte in diesem Gebiet finanziert, den Zugang zum Gazastreifen untersagt“, so Minister Michel.

Er will Israel auch auffordern, die Zugangswege zum Gazastreifen zu öffnen, damit die humanitäre Hilfe die notleidende palästinensische Bevölkerung endlich erreicht.

Seit der israelischen Offensive im Gazastreifen vor einem Jahr darf nur 20 Prozent der humanitären Konvois mit Nahrungsmitteln und Medikamenten in das Gebiet. Wie die Vereinten Nationen bestätigen, verschlechtert sich die Situation der Bevölkerung immer weiter.

Entwicklungshilfeminister Charles Michel ist am Sonntag mit dem palästinensischen Premierminister Salam Fayad in Ramallah zusammengetroffen. Bei der Begegnung ging es um die belgische Entwicklungshilfe in den Palästinensergebieten und um den Nahost-Friedensprozess. Fayad erklärte, er hoffe, Europa werde die USA bei der Wiederankurbelung des Friedensprozesses unterstützen.