"Weiße Kittel" fordern neue Sozialabkommen

Im Zentrum von Brüssel sind an die 2.000 Gewerkschaftsmitglieder aus dem Gesundheits- und Pflegesektor auf die Straße gegangen. Sie haben beim flämischen Ministerpräsidenten Kris Peeters und beim belgischen Premier Yves Leterme ein Forderungspaket über ein neues Sozialabkommen eingereicht.

Die wichtigste Forderung ist mehr Kaufkraft, so Gert Van Hees, Vertreter der allgemeinen Gewerkschaftsfront.

"Wir wollen qualitative, gut bezahlte Jobs. Eine der wichtigsten Forderungen ist Kaufkraft. Eine weitere Forderung sind zusätzliche Arbeitsplätze, um den Arbeitsdruck zu vermindern, aber auch um das Angebot zu erweitern."

Die Gewerkschaften sind sich der Tatsache bewusst, dass die Forderung nach mehr Kaufkraft in diesen Krisenzeiten auf taube Ohren stoßen wird. Die Gewerkschaften sprechen deshalb über einen Zeitraum von fünf Jahren. "Dadurch haben die Regierungen genug Zeit, um Mittel frei zu machen."

Hierzulande arbeiten über 300.000 Menschen in den betroffenen Sektoren.