EU-Gipfel: Rettungsplan für Griechenland

Die Europäische Union hat sich auf einen Rettungsplan für das hochverschuldete Mitgliedsland Griechenland geeinigt. Die Union will die Hellenen mit Nothilfen vor dem Staatsbankrott bewahren. Die Griechen hätten aber nicht um diese Hilfe gebeten, so EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.

Die griechische Regierung wolle zuerst versuchen, sich selbst zu retten, wie Ministerpräsident Georgios Papandreou (Foto) in Brüssel erklärte. Die Athener Regierung hatte beim EU-Gipfel eigene zusätzliche Maßnahmen vorgestellt, um einen Ruin aus eigener Kraft abwenden zu können.

Die Länder der Eurozone, also jene Länder, in denen die Einheitswährung Euro das einzige Zahlungsmittel ist, ließen erkennen, dass sie dem hochverschuldeten Griechenland notfalls trotzdem Finanzhilfen leisten würden.

Allerdings haben die EU und die Europäische Kommission auch angekündigt, die Eigenleistungen der Hellenen beim Abwenden eines Bankrotts zu unterstützen.

Details nannte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy dazu nicht. Diese würden am kommenden Montag und Dienstag beim Ecofin-Rat, dem Gipfel der europäischen Finanzminister, festgelegt.

Die belgische Bundesregierung schließt sich der Hilfe für Griechenland an, wie aus Kreisen um Premierminister Yves Leterme (CD&V) verlautete.

Griechenland steht nicht alleine da

Herman Van Rompuy (Foto) sagte zum Thema Griechenland weiter: „Die Mitgliedstaaten der Eurozone werden koordiniert und entschlossen vorgehen, falls notwendig wird, die finanzielle Stabilität in der gesamten Eurozone zu schützen.“

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel verbreitete schon im Vorfeld des Gipfels am Donnerstagmittag Zuversicht in der Frage des fast bankrotten Mitgliedstaates. „Griechenland wird nicht alleine gelassen“ sagte die CDU-Politikerin vor dem Tagungsort in Brüssel.

Vor dem Sondergipfel hatten schon einige EU-Mitgliedstaaten angekündigt, Griechenland helfen zu wollen. Auch der spanische Regierungschef und derzeitige EU-Vorsitzende José Luiz Zapatero kündigte an, dass die Gemeinschaft die Griechen unterstützen würden.