Das Horta-Museum in Brüssel wird erweitert

Das Horta-Museum im Brüsseler Stadtteil Sint-Gillis, das sich dem Leben und Werk des Jugendstil-Architekten Victor Horta widmet, erwirb ein benachbartes Gebäude, um die umfangreiche Sammlung besser präsentieren zu können.

Derzeit besteht das Horta-Museum aus zwei mit einander verbundenen Häusern: Dem Atelier und dem Wohnhaus von Voctor Horta, dem wohl wichtigsten Vertreter der Architekturstile Art Nouveau und Jugendstil.

In Kürze wird das Museum erweitert, denn Konservatorin Françoise Aubry kündigte an, dass die Stiftung auch das ebenfalls historisch relevante Nachbarhaus erwerben wird.

Dieses Haus wurde von Hortas Kollegen Jules Brunfaut entworfen und stammt, genau wie der Horta-Komplex, aus dem Jahr 1900.

Für Ankauf und Restaurierung des Hauses erhielt die Stiftung 1,5 Millionen € von Beliris, einem gemeinsamen Kooperationsfonds der Region Brüssel-Hauptstadt und der belgischen Bundesregierung.

In diesen Gebäude sollen in Zukunft das umfangreiche Archiv und die rund 4.000 Jugendstil-Bücher umfassende Bibliothek des Horta-Museums untergebracht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Jährlich besuchen zwischen 50.000 und 60.000 Besucher das Museum auf.

www.hortamuseum.be