Kein Viertelfinale für Gysel in Vancouver

Der belgische Eisschnellläufer Pieter Gysel konnte sich bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver nicht für das Viertelfinale auf 1.000 Metern qualifizieren. Unser Landsmann fuhr in der Vorrunde neben zwei Medaillengewinnern der 1.500 Meter-Strecke.

Nur die ersten zwei der Vorrunde kommen weiter. Bis zur letzten Kurve war Gysel auch Zweiter, sah dann aber nach einem kurzen Zögern doch noch Celski vorbeiziehen.

Gysel schaffte die 1.000 Meter in 1'25"613 und mit dieser Zeit hätte er sich in sechs der anderen sieben Vorrunden sehr wohl für das Viertelfinale qualifiziert.

Gysel klang nach seiner Vorrunde etwas angeschlagen. "Shit Mann, das stinkt mir aber", so der Belgier. "Ich hätte Celski nur noch einmal fernhalten müssen."

"Ich habe mich heute besser als auf den 1.500 Metern gefühlt und das gibt mir doch Zuversicht für die 500 Meter. Dieses Mal hatte ich Pech mit der Auslosung, aber Shorttrack ist auch Show. Da werden wir nicht nach Stärke aufgestellt."