Le Wolf - Vielsprachige Kinderliteratur

In Le Wolf gibt es nicht nur ein kleines Restaurant, in dem vor allem Kinder herzlich willkommen sind, sondern auch eine mehrsprachige Bibliothek sowie eine Juke-Box, in der unter anderen eine Geschichte auf Deutsch erzählt wird.

Überhaupt ist hier alles für Kinder ausgerichtet, denn an Mittwochnachmittagen (in Belgien haben die Kinder Mittwochnachmittags zumeist schulfrei) und am Wochenende lesen auch schon Mal Kinderbuchautoren den Kleinen aus ihren Büchern vor.

So kann man am Samstag, 20. März um 11 Uhr, den Kinderbuchautor und Illustrator Mario Ramos einmal selbst kennen lernen, wenn er aus einem seiner bislang etwa zwanzig verfassten Bücher vorliest. An diesem Tag können ihm die Kinder, aber auch die Eltern nach herzenslust alle möglichen Fragen stellen.

Außerdem werden in Le Wolf natürlich auch Kinderbücher verkauft, vor allem niederländisch- und französischsprachige. Es sind aber auch englische und deutsche Werke darunter und in den oberen Stockwerken gibt es Säle, in denen Kindergeburtstage nach bestimmten Themen, zum Beispiel zu Prinzessinnen, Rittern, Magiern oder Tieren, organisiert werden.

Dass dieses Haus der Literatur für Kinder mehrsprachig ist, zeigt schon der Name, den die Organisatoren ausgewählt haben. "Le Wolf" ist eine Mischung aus französischem Artikel und englischem oder deutschem Substantiv und auch im Niederländischen heißt Wolf eben wolf.

Übrigens kommt der Wolf in vielen Märchen vor - man denke nur an Rotkäppchen - und er verkörpert den Reiz des Unbekannten.

Hinter dem Projekt Le Wolf stehen Muriel Limbosch, die Sprachen- und Sprachwissenschaften (Englisch, Russisch) studierte und Anne Janssen, die Wirtschaft studierte und für die allgemeine Verwaltung zuständig ist.

"Wir wollen die Kinder, aber auch die Großen ans Lesen heranführen und sie die magische Stimmung der Märchen entdecken und fühlen lassen. Auch die Erwachsenen sollen wieder daran erinnert werden", erklärt die Literaturexpertin für Kinderbücher und Mitarbeiterin Aurélie Vergieu. "Es ist einfach ein Platz, an dem man schöne Bücher entdecken kann. Die Kinder kommen hierher, um zu lesen und zuzuhören", so Vergieu noch.

Schneewittchentee und Elfenfruchtsaft

Alles dreht sich auch im kleinen Restaurant von Le Wolf, das Rotkäppchenkantine heißt, um Phantasie und ums Geschichten erzählen, so selbst die Speisekarte, die es eine wahre Freude zu lesen ist.

"Ausgepresster Elfen-Fruchtsaft", "Schneewittchen-Tee" oder einen Teller von "Papa Bär", bestehend aus unter anderem Suppe, Salat und einem Stück Gemüsekuchen, stehen auf der Karte genauso wie das "Frühstück des kleinen Däumelings", in dem die Kleinen dazu angeregt werden, auch einmal Yoghurt oder Müsli zu kosten.

Die Preise sind familienfreundlich, wenn auch dem allgemeinen Brüsseler Niveau in Sachen Lebenshaltungskosten angepasst und die sind bekanntlich großstädtisch, also relativ hoch.

Am Mittwoch, 24. Februar veranstaltet das Haus zum Beispiel um 19.30 Uhr einen "Stammtisch von Henry" rund um die Geschichte "Die drei kleinen Schweinchen" mit einem entsprechenden Menü für 28 Euro.

Juke-Box für die Kleinen

2 Euro müssen Mama oder Papa bezahlen, wenn ihre Kinder von der Geschichte in der Juke-Box profitieren wollen. Die Juke-Box ist keine Musikbox, sondern ähnelt einem kleinen Minikino. Sie ist eine Art gut isolierte Geschichtenbox, inmitten eines Pappwaldes in Le Wolf.

Hier können die Kinder zum Beispiel die Bilder aus dem Buch "Der kleine Soldat, der den Krieg suchte" von Mario Ramos auf einer Leinwand verfolgen und dazu die Geschichte auf Deutsch, Englisch oder Französisch hören. Die Sprache muss vorher nur auf dem hierfür angebrachten Computer ausgewählt werden.

So wird auch "Lientje en haar poppenwagen" von Catharina Valckx nicht nur in Niederländischer Sprache angeboten, sondern natürlich auch in Französisch und sogar auf Japanisch, "für die Touristen" wie Aurélie Vergieu betont.

Zwei Geschichten stehen übrigens auch auf Italienisch zur Auswahl. Die Idee dahinter ist simpel: das Jugendliteraturhaus will einer immer größeren Nachfrage eines mehrsprachigen Publikums gerecht werden.

A propos Publikum, angesprochen sind im Kinder- und Jugendliteraturhaus Le Wolf vor allem die Kinder von 0 bis 14 Jahren, weil das Haus auf Bilderbücher und illustrierte Geschichten spezialisiert sei, so Vergieu noch und das spreche wohl eher die jüngeren Kinder an, aber natürlich seien auch die älteren herzlich willkommen.

Nicht zu vergessen: die Erwachsenen

In Brüssel, Flandern und Wallonien gab es 2008 insgesamt über 1,8 Millionen Kinder zwischen 0 und 14 Jahren und natürlich noch viel mehr Eltern, die Le Wolf auch erreichen will. So werden nicht nur Aktivitäten für Kinder in den Ferien oder an Mittwochnachmittagen angeboten, sondern auch Workshops für Erwachsene.

Derzeit können sich Erwachsene jeden Dienstag mit der Illustratorin Kitty Crowther an Buchillustrationen versuchen.

Mehr niederländisch- und deutschsprachiges Angebot

Seit der Eröffnung von Le Wolf im Sommer 2009 sei die Nachfrage nach niederländischsprachigen Büchern stark gestiegen, heißt es bei Le Wolf. Man habe sich deshalb für 2010 vorgenommen, das Angebot niederländischsprachiger Bücher und Aktivitäten wie Lesungen und Ausstellungen mit Kinderbuchillustrationen zu erweitern. Der Schritt danach sei dann, mehr deutsche Bücher anzubieten.


Geöffnet ist Le Wolf von Dienstags bis Sonntags von 10 Uhr bis 18 Uhr.