Prozess gegen Brüsseler Polizisten

Vor dem Brüsseler Strafgericht werden sich demnächst 14 Beamte der belgischen Bahnpolizei unter anderem wegen Gewalt und Rassismus im Amt verantworten müssen. Die Brüsseler Staatsanwaltschaft bestätigte, dass die Ermittlungen abgeschlossen sind.

Die Beamten hatten während ihres Dienstes im Brüsseler  Südbahnhof wiederholt Obdachlose und illegale Einwanderer schlagen und teils erheblich verletzt, ihrer Freiheit beraubt, beschimpft und gedemütigt.

Kollegen, die Zeugen des Fehlverhaltens der 14 Polizisten geworden waren, hatten die zuständige Aufsichtsbehörde der Bundespolizei über die Vorfälle informiert. Diese waren anschließen anonym bedroht worden und einige mussten Beschädigungen an ihren Privatwagen feststellen.

Den 14 Polizisten drohen im Falle einer Verurteilung Haftstrafen bis zu fünf Jahren. Einige von ihnen sind inzwischen entlassen worden, andere wurden versetzt.

Quelle: BRF-Nachrichten