Vancouver - Van der Perren enttäuschte

Kevin Van der Perren lieferte bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver in der Nacht zum Freitag nur eine mäßige freie Kür und endete auf dem 17. Gesamtplatz. Noch am Mittwoch hatte er mit einer tollen kurzen Kür und Platz 12 überrascht.

Noch am Mittwoch legte der aus Flandern stammende belgische Eiskunstläufer seine nach eigenen Angaben „beste kurze Kür seiner Laufbahn“ ab und wurde 12.

Doch nur zwei Tage danach musste er seine Enttäuschung zugeben: „Der Stress hat mich am Kragen gepackt.“

Kevin Van der Perren hat es leider nicht geschafft, das hohe Niveau der kurzen Kür von Mittwoch erneut zu erreichen. Schon seine beiden ersten Sprünge musste er mit der Hand auf dem Eis korrigieren.

Zwar legte er gegen Ende seines Laufs eine tolle Kombination hin, für die er Applaus aus dem Publikum bekam, doch es sollte am Ende nicht reichen. Er wurde leider nur 17. Bei den vergangenen Winterspielen belegte er noch den 9. Gesamtrang.

Topfavorit Jewgeni Pluschenko aus Russland hat überraschend nur die Silbermedaille geholt. Gold ging an den US-Amerikaner Evan Lysacek.