Van Rompuy im EU-Parlament

Der Belgier Herman Van Rompuy hat am Nachmittag im Europäischen Parlament an der Debatte über die Ergebnisse des ersten EU-Gipfels unter seiner Präsidentschaft teilgenommen.

Es war das erste Auftreten Van Rompuys als erster ständiger EU-Ratspräsident. Die Abgeordneten gaben grünes Licht für die EU-Erklärung zur Finanzkrise in Griechenland und billigten gleichzeitig den Kreditrahmen für eine neue ökonomische Zehn-Jahres-Strategie.

Mit seinem Auftritt wollte Van Rompuy dem Parlament Respekt zollen. Rechtlich war er dazu nicht verpflichtet. Er wolle den EU-Parlamentariern die Gelegenheit geben, ihn besser kennen zu lernen, sagt er.

Van Rompuy sprach vorsichtige aber deutliche Worte. Sein Hauptziel sei die Verteidigung des Modells der sozialen Marktwirtschaft in der EU. Auch wolle er eine starke EU für den Rest der Welt.

Zu Beginn der Debatte verharrten die Abgeordneten im stillen Gedenken der Todesopfer der Katastrophe von Madeira und des Zugunglücks von Buizingen.