Belgiens Bob-Frauen auf Platz 14

Die belgischen Bob-Fahrerinnen Elfje Willemsen und Eva Willemarck haben die Olympischen Spiele von Vancouver auf dem 14. Platz beendet. Nach dem Sturz der Deutschen Cathleen Martini verbesserten sich die beiden Belgierinnen noch um eine Position.

Gold ging an die überlegene Kanadierin Kaillie Humphries vor ihrer Landsfrau Helen Upperton. Bronze holte sich Erin Pac aus den USA.

Das belgische Duo hoffte heimlich, am zweiten Tag des Bobfahrens noch ein paar Plätze aufrücken zu können.

Der Crash der britischen Weltmeister Minichiello und Cooke bot eine ganz besondere Chance, um dies zu tun.

Der dritte Lauf verlief für Willemsen und Willemarck aber leider nicht so optimal. Der Start war schleppend und auch die Kurventechnik war nicht ideal. 54"64 war schließlich eine enttäuschende Zeit.

Im vierten und letzten Lauf konnten die belgischen Olympia-Debütantinnen ihr Image aber wieder aufpolieren. Fast wäre es in der Mitte noch schief gegangen, aber sie brachten den Bob sicher ins Ziel und das in ihrer schnellsten Zeit, die sie bei den Spielen gefahren sind: 54"17.

Europameisterin Cathleen Martini stürzte auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Whistler im letzten Lauf. Dadurch kletterten die Belgierinnen einen weiteren Platz nach oben und endeten auf dem 14. Platz.

"Unsere Geschichte ist unglaublich"

Vor drei Jahren hatten die belgischen Mädels noch nicht einmal einen Bob aus der Nähe gesehen. "Unsere Geschichte ist unglaublich. Hätte mir einer vor drei Jahren gesagt, dass ich an den Olympischen Spielen teilnehme, hätte ich ihn für verrückt erklärt", so die Bob-Frauen.

Unser Sender VRT hatte nach den Winterspielen 2006 in Turin eine Kampagne mit dem Ziel gestartet, die ersten Frauen zu finden, die Belgien in einem olympischen Bobrennen vertreten. Die ehemaligen Leichtathletinnen Willemsen (Speerwurf) und Willemarck (100 Meter) setzten sich schließlich unter 70 Bewerberinnen durch.

Die bei einer TV-Show gecasteten Frauen lösten nach nur zweieinhalb Jahren das Ticket für die Olympischen Spiele.

Willemsen und Willemarck begreifen, was für einen Weg sie zurückgelegt haben. "14. ist eigentlich super gut", lachte Willemsen.

In Kanada wurde noch nicht über die Zukunft geredet, aber die Bobfrauen würden sehr gerne 2014 an den Spielen von Sotschi (Russland) teilnehmen. "Allerdings sind wir von Sponsoren abhängig", so Willemsen noch.