Olympia: Pieter Gysel eine Runde weiter

Beim Short Track-Rennen der Eisschnellläufer über 500 Meter hat Pieter Gysel das Viertelfinale erreicht. Gysel wurde zweiter seines Vorlaufes, hinter dem Koreaner Kwak.

Der Löwener wird in der Nacht zum Freitag das Viertelfinale antreten.

Gysel ist kein wirklicher Experte bei den explosiven 500 Metern. Außerdem hatte er wieder Pech bei der Auslosung. Er musste gegen den starken Koreaner Kwak und den Amerikaner Malone anfahren. Nur die besten zwei Eisläufer jedes Vorlaufs kommen ins Viertelfinale.

Gysel wurde gleich beim Start verdrängt und hatte das Nachsehen. Zu Beginn der letzten Runde sah es schlecht für den Belgier aus, weil Kwak und Malone vorn fuhren.

Kurz vor dem Finish machte der Amerikaner jedoch eine falsche Bewegung und fiel. Ein überraschter Gysel fuhr als Zweiter durchs Ziel und nimmt also das Geschenk dankend an.

Von allen 16 Viertelfinalisten fuhr Gysel allerdings die langsamste Zeit.

"Beim Shorttrack musst Du gerade stehen bleiben. So einfach ist das. Das gilt für jeden von uns. Die 500 Meter-Strecke ist jedoch nicht meine Spezialität und so ist das ein Bonus. Ich habe nicht die Schnellheit, die ich bräuchte", so der belgische Eisschnellläufer Gysel nach dem Lauf.