Bundesverdienstkreuz für Lambertz

Der Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Karl-Heinz Lambertz (Foto, rechts), ist am Montagabend im ostbelgischen Eupen mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Der deutsche Botschafter in Belgien, Prof. Dr. Reinhard Bettzuege (Foto links), überreichte Ministerpräsident Lambertz am Abend des 1. März 2010 im Rahmen eines Empfangs in Eupen, der Hauptstadt der deutschsprachigen Minderheit Belgiens, das ihm von Bundespräsident Köhler verliehene Große  Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Bundespräsident Köhler hat mit dieser hohen Auszeichnung die jahrelangen Verdienste von Ministerpräsident Lambertz um die deutsch-belgischen Beziehungen und seine wegweisenden und vorbildlichen Leistungen auf dem Gebiet der bilateralen und europäischen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit  gewürdigt.

 In seiner Laudatio wies Botschafter Prof. Dr. Reinhard Bettzuege unter anderem auf die Verdienste Lambertz' um die deutsch-belgische Freundschaft und Zusammenarbeit hin. Weiter betonte er, dass Lambertz den Orden so verstehen müsse, dass dieser den Einsatz aller Ostbelgier würdige.

Die Zeremonie fand am Hauptsitz der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen statt. Der deutsche Botschafter unterstrich die Bedeutung der Gemeinschaft in Belgien. Sie spiele vor allem eine wichtige Rolle in den Wirtschaftsbeziehungen zwischen den belgischen Gemeinschaften und Regionen einerseits und den deutschen Bundesländern andererseits.

Karl-Heinz Lambertz wurde im Februar im finnischen Oulou zum Präsidenten der AGEG (Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen) gewählt, die die Interessen von über 200 europäischen Grenzregionen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union repräsentiert.