RSC Anderlecht weiter auf Titelkurs

Rekordmeister RSC Anderlecht hat am Samstagabend das Nachholspiel gegen den SC Charleroi gewonnen. Im zweiten Spiel des Abends ging Lokeren mit 4:0 bei Cercle Brügge unter. Lokeren ist akut abstiegsbedroht.

Mit dem 0:2-Sieg in Charleroi konnte der RSC Charleroi seinen Vorsprung vor Club Brügge in der Tabelle der Jupiler-Liga auf 12 Punkte ausbauen. Charleroi bleibt vorläufig 13. in der Tabelle.

Anderlecht begann in Stade du Pays de Charleroi mit vollem Tempo und der Argentinier Suarez nahm direkt das Tor der Gastgeber unter Beschuss - allerdings zunächst mit wenig Resultat. Doch wurde er noch in der ersten Halbzeit durch ein Tor belohnt.

Die Brüsseler überrannten die "Karolos" regelrecht, doch es blieb überraschend lange nur bei dieser 0:1-Führung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang De Sutter nach einem perfekten Pass via Biglia und Rnic die Entscheidung.

In der zweiten Halbzeit schaltete der RSC einen Gang zurück und Charleroi wurde nur pro forma gefährlich. Die Anderlechter können am kommenden Donnerstag mit Selbstvertrauen zur Europa League-Partie zum HSV an die Alster fahren.

Cercle Brügge träumt vom Play Off

Cercle Brügge verbuchte gegen Lokeren seinen sechsten Heimsieg in Folge und klettert Schritt für Schritt in der Tabelle in die oberen Bereiche. Der 4:0-Sieg gegen Lokeren brachte den kleineren der beiden Erstligaclubs aus Brügge auf den 8. Tabellenrang und schürt so die Hoffnungen auf eine Teilnahme an der ersten Play Off-Runde am Ende der Saison.

Eigentlich schoss Frederik Boi (Foto mit CS-Maskottchen) Lokeren mit seinen beiden Toren in der 15. und der 17. Minute alleine ab. Die Treffer von Jachtschuk und Copa sorgten lediglich noch für eine Verschönerung des Resultats. Lokeren bleibt auf dem vorletzten Platz stecken und wird wohl absteigen, wenn die Partie am Mittwoch gegen Charleroi ebenfalls verloren wird.