Bald Erholung unseres Arbeitsmarktes?

Die Lage auf dem belgischen Arbeitsmarkt könnte sich in den kommenden Monaten verbessern. Das geht aus den Prognosen des Jobvermittlungsbüros Manpower hervor, die am Dienstag veröffentlicht werden.

Die Unternehmer gehen davon aus, dass sie im zweiten Quartal dieses Jahres wieder mehr Personal einstellen als Entlassungen aussprechen werden. Es ist also eine Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt in Sicht. Manpower bleibt jedoch vorsichtig.

"Wir sprechen von Netto-Arbeitsbeschaffung, das heißt wir machen einen Unterschied zwischen der Zahl der erwarteten Entlassungen und der Zahl der erwarteten Einstellungen", betont Walter Deprins von Manpower. 7 Prozent der Arbeitgeber geht davon aus, dass neue Arbeitsplätze geschaffen werden, 4 Prozent rechnet mit Jobverlusten. Das ergibt einen Unterschied von 3 Prozent und bedeutet eine Verbesserung im Vergleich zu vorigen Quartalen.

Die leichte Stabilisierung auf dem Arbeitsmarkt soll ganz Belgien betreffen und sich in fast allen Branchen bemerkbar machen, vor allem im Energie- und Bausektor sowie im öffentlichen Dienst.

"Im Vergleich mit dem Ausland schneiden wir etwas besser ab als Frankreich, Großbritannien, Deutschland und die Schweiz", so Deprins noch. "Wir befinden uns irgendwo in der Mitte. Die Länder im Norden schneiden besser ab als wir, die südlichen Länder schlechter."