Belgier werden immer dicker

Die Belgier werden immer dicker. Das geht aus dem jüngsten Bericht des Wissenschaftlichen Instituts für Volksgesundheit hervor. Im Schnitt hatte der Belgier 2008 einen BMI von 25,3. Das gilt als Übergewicht.

1997 waren 41 Prozent der Belgier übergewichtig. Im Jahr 2008 waren es bereits 47 Prozent - das sind sechs Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Fast ein Drittel dieser Gruppe ist sogar extrem übergewichtig mit einem BMI über 30.

Übergewicht ist eher ein Männer- (54 Prozent) als ein Frauenproblem. In der Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung übergewichtig. Aber auch in der Gruppe der 2- bis 17-Jährigen sind schon 18 Prozent zu schwer. 22 Prozent der Kinder im Alter von fünf bis neun Jahren bringt zu viel auf die Wage.

In der Folge ist die Zahl der Diabetes-Erkrankungen gestiegen. Auch Bluthochdruck und chronische Leiden nehmen zu. Dennoch sind drei Viertel der Belgier laut dem Bericht mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden.

Die Umfrage belegt aber auch noch, dass jeder fünfte Belgier über chronische Beschwerden klagt. Am häufigsten sind Rückenbeschwerden.