EU und USA müssen enger kooperieren

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy fordert die Vereinigten Staaten von Amerika zur verstärkten Zusammenarbeit mit Europa auf, um die Regularisierung der internationalen Finanzmärkte in den Griff zu bekommen.

Van Rompuy machte seine Äußerungen am Freitag beim Brüssel-Forum, einem jährlich stattfindenden Zusammentreffen von amerikanischen und europäischen Diplomaten.

Die Welt wird mit neuen Sicherheitsrisiken konfrontiert. Es wäre wünschenswert wenn die USA und Europa diese gemeinsam angehen würden, sagte Van Rompuy. Er erwähnte dabei die aktuelle Terrorbedrohung und den Klimawandel.

Mit Blick auf die Griechenland-Krise brachte der EU-Präsident auch die Finanzkrise zur Sprache. Es sei notwendig, ein gemeinsames Sicherheitskonzept auf diesen Bereich auszuweiten. Direkter Anlass hierzu sei unter anderem auch der Konkurs von Lehmann Brothers in Amerika und die griechische Schuldenkrise. Beide stellten eine Bedrohung für die Weltwirtschaft dar, so Van Rompuy.

Er forderte Amerika deshalb auf, gemeinsam mit Europa die Finanzmärkte und die Bankenwelt zu regulieren. Am Brüssel Forum, einer Initiative des German Marshall Fund, nehmen jedes Jahr hochrangige Politiker, Diplomaten und Experten aus den USA und Europa teil.