Werbeanzeigen für Kredite oft trügerisch

Wirtschaftsinspektoren haben 700 Anzeigen überprüft und sind zu dem Schluss gekommen, dass jede siebte Werbung nicht hält was sie verspricht. So würden häufig als zinslos angepriesene Kredite letztlich doch kostenpflichtig.

Außerdem werde häufig suggeriert, dass die Kunden schnell und bequem an Geld kommen könnten.

Der zuständige Bundesminister für Unternehmen, Vincent Van Quickenborne (Open VLD - Foto), hat vor dem Hintergrund der Untersuchung eine Verschärfung des Gesetzes zu den Verbraucherkrediten angekündigt.

Er will unter anderem Reklamen für das Umschichten von Schulden verbieten lassen.

Zu dem sollen dahingehende Anzeigen mit einem Warnsatz, wie auf Zigarettenschachteln, versehen werden. Dieser Satz könnte „Aufpassen, leihen kostet Geld!“ lauten.

Quelle: BRF-Nachrichten