Ostereinkauf nicht bei Carrefour

Bei Carrefour weiten sich die Aktionen gegen die angekündigte Schließung einer Reihe von Supermärkten weiter aus. Nach Angaben der Geschäftsleitung wurden landesweit heute 38 von 117 Carrefour-Supermärkten bestreikt.

Davon betroffen sind unter anderem die Filialen in Ronse, Middelkerke, Zwijnaarde, Kuurne, Kraainem, Sint-Pieters-Leeuw, Mechelen-Noord, Gent-Groene Vallei, Oostende, Kortrijk-Zuid, Jette, Maasmechelen, Maaseik, Eupen, Maasmechelen, Heusy und Ans.

 

Die Mitarbeiter protestieren mit der Arbeitsniederlegung gegen die Sanierungspläne der Carrefour-Gruppe in Belgien. Die Pläne sehen unter anderem den radikalen Abbau von Arbeitsplätzen vor. Die Supermärkte, die auf Franchise-Basis geführt werden, sind von dem heutigen Streik nicht betroffen.

Nach Zeitungsberichten hat Carrefour Stellenanzeigen veröffentlicht. Wie unter anderem der "Soir" berichtet, sucht das Unternehmen darin vier bis fünf Mitarbeiter für ein Geschäft in Waterloo. Die Direktion hat dies als Irrtum zurückgewiesen. Eine Sprecherin der Gewerkschaft Setca sprach von einer Provokation.

Am Donnerstag kündigte die Geschäftsleitung einen nachgebesserten Sanierungsplan an. Einige Supermärkte sollen demnach nun doch nicht geschlossen werden. Festgehalten wird aber an der Schließung von 12 Märkten. Am 12. April ist eine erneute Betriebsratssitzung geplant.