Belgiens Luftraum gesperrt

Der belgische Flugraum ist bis Freitagabend 18 Uhr gesperrt. Vulkanasche aus Island ist Schuld an diesem Chaos im Luftverkehr. Es ist so ziemlich das 1. Mal seit Bestehen unserer Flughäfen, dass aufgrund derartiger Umstände kein einziges Flugzeug starten oder landen kann.

Nach dem Ausbruch eines Vulkans unter dem isländischen Gletscher Eyjafjalla am Mittwochmorgen ist eine gewaltige Aschewolke über Europa hinweggezogen. Fachleuten zufolge kann die Vulkanasche, die sich in einer Höhe von sechs Kilometern befindet, die Triebwerke der Flugzeuge beschädigen und zudem die Sicht der Piloten beeinträchtigen.

In Belgien wurde deshalb am Donnerstag gegen 14.30 Uhr der Flughafen von Ostende geschlossen. In Deurne, bei Antwerpen, wurden alle Geschäftsflüge abgesagt.

Gegen 16.30 Uhr wurde der Luftraum in Belgen dann ganz gesperrt. Seither liegt der gesamte Flugverkehr des Brüsseler Flughafens lahm.

Schon ab 14 Uhr hatte man am Brüsseler Flughafen die Schalter zum Einchecken geschlossen. Gestrandete Passagiere werden versorgt.

Am Donnerstag zwischen 16.30 Uhr und 22 Uhr musste der Brüsseler Flughafen Zaventem 236 Flüge einstellen, rund 5.000 Passagiere konnten nicht befördert werden.

Frühestens am Freitagabend gegen 18 Uhr sollen die Aktivitäten am Brüsseler Flughafen wieder aufgenommen werden. Bis dahin bleibt der Luftraum in Belgien gesperrt.

Brussels Airlines (BA) hatte schon vor 15 Uhr präventiv Abflüge abgesagt. Nur ankommende Flieger durften noch bis 16 Uhr landen.

Passagiere, deren Flug eingestellt wurde, dürfen ihr Flugticket umbuchen oder bekommen ihr Geld zurück. Dies verursacht lange Warteschlangen.

Auch die Chartergesellschaften Jetair und Thomas Cook mussten Flüge absagen. Die gestrandeten Passagiere werden in Hotels untergebracht oder falls möglich mit Bussen nach Belgien gebracht.

Die belgische Luftwaffe hält übrigens zwei F-16 Kampfflugzeuge bereit, um den Luftraum zu überwachen.

Auch in anderen Ländern Europas kein Flugverkehr

In anderen europäischen Ländern richtete die Aschewolke ebenfalls großes Flugchaos an. So ist der Flugraum in den Niederlanden um 19 Uhr geschlossen worden.

Der Flugverkehr über Großbritannien soll mindestens bis Freitagmorgen (08.00 MESZ) gesperrt bleiben.

In Frankreich wurden am Nachmittag die Flughäfen im Norden des Landes dicht gemacht, spätestens um 23.00 Uhr sollten auch die in Paris folgen. In Norwegen, Dänemark und Schweden wurden alle Flughäfen geschlossen. Ein Flugverbot gab es auch in Finnland.

Auf Island selbst war der Luftverkehr übrigens nicht beeinträchtigt. Der Wind habe die Aschewolke vollständig weggetrieben, sagte Hjordis Gudmundsdottir von der isländischen Luftfahrtbehörde in einer Meldung der Presseagentur AFP.