Auch am Sonntag keine Flüge über Belgien

Auch am Sonntag bleibt der belgische Luftraum für den Flugverkehr geschlossen. Wegen der Aschewolke des isländischen Vulkans hat das Verkehrsministerium das Flugverbot bis mindestens 20 Uhr am Sonntagabend verlängert.

Bislang galt das Flugverbot zunächst bis Samstagvormittag 10.00 Uhr und wurde danach auf Samstagabend 20 Uhr verlängert. Dazu hatten sich nach Beratungen am Samstagmorgen die zuständigen Instanzen und der Staatssekretär für Verkehr Etienne  Schouppe (Foto) durchgerungen. 

Nach weiteren Beratungen mit der Flugaufsichtsbehörde Belgocontrol am Samstagnachmittag hatte Schouppe entschieden, das Flugverbot über Belgien ein zweites Mal zu verlängern auf Sonntagmorgen 8 Uhr. Am Samstagabend entschied Schouppe dann, dass das Flugverbot bis mindestens Sonntagmittag 14 Uhr aufrecht erhalten werde. Am Sonntagmorgen wurde das Flugverbot ein weiteres Mal verlängert auf Sonntagabend 20 Uhr.

Trotzdem gibt es einige positive Entwicklungen. So bewegt sich die neue ausgestoßene Asche des Vulkans eher nach Norden als in unsere Richtung, erklärte Schouppe noch am Samstagmorgen.

Die Aschewolke, die über Belgien und den Rest Europas hängt, ist in höheren Lufschichten und zieht in Richtung Südosten.

In den niedrigeren Luftschichten bleibt die Asche derzeit noch hängen. Hier wird von einer wirklich ernsthaften Verschmutzung in großen Teilen Europas gesprochen. Außerdem ist der Wind lau und der Regen bleibt aus. Dadurch bleibt die Aschewolke länger in der Luft hängen.

Das Flugverbot für den belgischen Luftraum gilt bereits seit Donnerstag 16.30 Uhr.

Auch Großbritannien und ein Großteil der anderen europäischen Länder haben übrigens ihr Flugverbot verlängert.

In ganz Europa sitzen zehntausende Flugreisende fest. Auch der Frachtverkehr kam zum Erliegen. Die Billigfluggesellschaft Ryanair teilt mit, dass sie alle ihre Flüge in Nordeuropa bis Montagmittag 14 Uhr streicht. Das gilt also auch für den Flughafen von Charleroi.

Der Gletscher-Vulkan in Island stößt inzwischen weiter Wasserdampf und Asche aus. Ein Ende der Vulkanaktivitäten ist Fachleuten zufolge nicht in Sicht.

"Bitte noch nicht zum Flughafen kommen"

Der Brüsseler Flughafen Zaventem rät allen Reisenden davon ab, jetzt schon den Flughafen aufzusuchen. Solange der Luftraum über Belgien gesperrt sei, mache dies keinen Sinn.

Bevor die Fahrt zum Flughafen angetreten wird, sollte erst einmal mit der Fluggesellschaft oder dem zuständigen Reisebüro gesprochen werden.

Unabhängig vom Flugverbot setzt die Fluggesellschaft Brussels Airlines ihre Flüge bis Montagmittag 12 Uhr aus.