Erste Testflüge mit leeren Maschinen

Brussels Airlines und Cargoflieger TNT führten Testflüge mit leeren Flugzeugen von belgischen Standorten und aus Richtung Süd- und Osteuropa aus. Touroperator Jetair will in Brüssel-Zaventem und in Charleroi ebenfalls Starts organisieren.

Nicht nur der Ferienflieger Jetair und die Cargogesellschaft TNT planten Leerflüge, sondern auch Brussels Airlines.

Die belgische Airline ließ Flugzeuge ohne Passagiere an Bord von ausländischen Flughäfen aus nach Belgien fliegen , um dort dringend nötige Unterhaltsarbeiten durchführen zu lassen oder um leere Maschinen zurückzubeordern, die benötigt werden, falls der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Jetair will leere Maschinen nach Teneriffa fliegen lassen, um dort bei Aufhebung des Flugverbots Urlauber abholen zu können. Doch dazu bedarf es der Zustimmung der deutschen und französischen Behörden, denn der Luftraum dieser Länder müsste dazu durchquert werden.

Inzwischen planen auch andere europäische Fluggesellschaften solche Test- oder Leerflüge. Genau, wie in Belgien, herrscht das Flugverbot nach dem Ausbruch eines Vulkans in Island in Teilen Europas seit fünf Tagen.

In Spanien, Italien, Österreich und in Nordeuropa ist das allgemeine Flugverbot teilweise gelockert worden. Flüge aus und nach Osteuropa können dort starten und landen. Rund 132.000 Belgier - Urlauber, aber auch Geschäftsleute und andere Berufstätige - harren nach Angaben der im Lande operierenden Airlines im Ausland aus und warten auf eine baldige Heimkehr nach Hause. Das belgische Außenamt spricht derweil von etwa 70.000 gestrandeten Landsleuten.

TNT-Maschine in Lüttich gelandet

Auch Cargo-Flieger TNT hat eine erste Maschine im Frachtbereich des Flughafens von Lüttich-Bierset landen lassen. Dies war der erste Flug durch den belgischen Luftraum seit dem allgemeinen Flugverbot seit vergangenen Donnerstag. Die Maschine kam aus Richtung Polen.

Trotzdem, das Flugverbot für Belgien gilt offiziell bis Montagabend 20 Uhr. Die belgische Bundesregierung lässt lediglich Flüge mit Maschinen ohne Passagiere, bei niedriger Flughöhe und auf eigenes Risiko der Fluggesellschaften zu.

Die Botschaft hilft

Die belgischen Botschaften helfen den im Ausland gestrandeten Reisenden aus der Heimat wo sie nur können.

In erster Linie richtet sich die Hilfe der Botschaften an Eltern mit Kindern und an Personen, die bestimmten medizinischen Behandlungen folgen müssen. 

Dabei handelt es sich zum Beispiel um Landsleute, die das eine oder andere nur in Belgien verfügbare Medikament nehmen müssen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Botschaften liegt auf der Bearbeitung von Verwaltungsformalitäten, wie zum Beispiel die Verlängerung von Visa oder andere Angelegenheiten.

Belgiens Außenminister Steven Vanackere (CD&V) sagte allerdings auch, dass die Botschaften keine Reisebüros sein können. Sie greifen lediglich bei Notfällen ein.