Beratungen beim König machen Fortschritte

König Albert II ist mit seinen Konsultationsgesprächen einen erheblichen Schritt weitergekommen. Mit diesen hatte er begonnen, nachdem Premier Yves Leterme am Donnerstag den Rücktritt seiner Regierung einreichte.

In Einzelgesprächen mit den Parteivorsitzenden versucht König Albert, einen Ausweg aus der politischen Krise zu finden.

Nach seinem Treffen mit Yves Leterme hatte er zunächst ein Gespräch mit dem königlichen Vermittler Jean-Luc Dehaene und danach auch mit den Präsidenten der Kammer und des Senats.

Zuletzt empfing er am Donnerstagabend die liberalen Parteipräsidenten Alexander De Croo (Open VLD) und Didier Reynders (MR).

Am Freitag sind die anderen Parteipräsidenten an der Reihe gewesen. So sprach er bereits mit Marianne Thyssen von den flämischen Christdemokraten CD&V, Elio Di Rupo von den frankophonen Sozialisten PS und Joëlle Milquet von den frankophonen Christdemokraten CDH.

Außerdem müssen auch noch Jean-Michel Javaux von den frankophonen Grünen Ecolo, Wouter Van Besien von den flämischen Grünen Groen! und Caroline Gennez von den flämischen Sozialisten SP.A zur Beratung zum König.

Bis Montag behält sich der König eine Entscheidung vor, ob er Letermes Rücktrittsgesuch annimmt oder nicht.

Trotz ihres Ausstiegs aus der Regierung haben die flämischen Liberalen Open VLD unterdessen erklärt, unter bestimmten Bedingungen die Verhandlungen über den Wahlkreis Brüssel-Halle-Vilvoorde fortsetzen zu wollen.