Außergewöhnliche Expedition am Kongo

Ein Team aus 67 Wissenschaftlern ist zu einer Expedition auf dem Kongostrom aufgebrochen. Die VRT und auch ihre deutschsprachige Internetseite flanderninfo.be berichtet regelmäßig hierüber.

Das gesamte Projekt findet im Rahmen der 50-Jahrfeier der Unabhängigkeit des Kongo von Belgien, der 100 Jahrfeier des Zentralafrika-Museums und des Jahres der Artenvielfalt statt.

Genau 67 Wissenschaftler werden an der Expedition teilnehmen. Unter ihnen befinden sich Zoologen, Botaniker, Geologen, Süßwasserbiologen, Ökologen, Kartographen, Archäologen, Ärzte und Sprachwissenschaftler.

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit des Königlichen Museums für Zentralafrika in Tervuren, dem Nationalen Botanischen Garten von Meise, dem Königlich Belgischen Institut für Naturwissenschaften und der Universität von Kisangani.

Unser Sender VRT ist Partner und hat auf logistischer Seite bei der Organisation der Expedition geholfen.

Der Fernsehjournalist Rudi Vranckx (Foto) fährt mit. Von ihm bekommt auch unsere Seite flanderninfo.be ihre Informationen.

Ein wichtiger Teil des gesamten Projekts ist die Errichtung eines Zentrums für Artenvielfalt in Kisangani, das eng mit der Universität der kongolesischen Stadt zusammenarbeiten wird.

Im neuen Zentrum soll Forschung auf dem Gebiet der Botanik und  Zoologie betrieben, aber auch kongolesische Studenten unterrichtet werden. Den ersten Stein des neuen Zentrums haben unter anderem die belgische Wissenschaftsministerin Sabine Laruelle (MR) und der Minister für Entwicklungszusammenarbeit Charles Michel (MR) am 25. April gelegt.

Anläßlich der Expedition bietet das Zentralafrika-Museum in Tervuren ab dem 27. April die Ausstellung "Kongostrom. 4.700 Kilometer tosende Natur und Kultur" an.