Hat Léonard Missbrauch vertuscht?

Ein Mann, der in seiner Jugend jahrelang von einem Pfarrer sexuell missbraucht wurde, beschuldigt Bischof André Léonard, dass er von der Tat gewußt, aber nichts unternommen habe.

Das Opfer sagt, dass er dem Bischof von dem Missbrauch Ende der 80 Jahre erzählt habe. Léonard soll aber nichts gegen den Pfarrer untenommen haben.

Der Mann fordert nun Schadensersatz, weil Léonard die Tat mit dem Mantel der christlichen Nächstenliebe bedeckt habe.

Eric De Beukelaer, der Sprecher von Léonard ist schockiert. Er gibt zu, dass Léonard von dem Missbrauch gewusst habe. Das Opfer sei damals "Seminarist gewesen. Es hat noch keinen Ausschuss gegeben und deshalb hat das bischöfliche Gericht den Fall behandelt. Das hat den Pfarrer von allen möglichen pastoralen Aufgaben entbunden, aber das Opfer selbst wollte zunächst keine Anzeige erstatten."

De Beukelaer zufolge habe das Opfer später seine Meinung geändert und sei vor das Strafgericht und das Zivilgericht gezogen. Zu diesem Zeitpunkt sei die Tat aber tatsächlich verjährt gewesen.

Es sei aber falsch von Vertuschung oder ähnlichem zu reden.