Leterme: "Tage als Premier sind gezählt"

Am Tag des Machtwechsels bei den flämischen Christdemokraten CD&V, vergangenen Mittwoch, wollte der scheidende Premierminister Yves Leterme es noch nicht so eindeutig sagen, aber inzwischen hat er es wohl begriffen: Eine Rückkehr als Premier in die Regierung ist ausgeschlossen.

Seit Mittwoch ist Yves Leterme nicht mehr Galionsfigur seiner Partei CD&V.

Zu diesem Zeitpunkt wollten weder er noch Marianne Thyssen bestätigen, dass Thyssen Spitzenkandidatin für die vorgezogenen Neuwahlen ist. In mehreren Zeitungsinterviews scheint er inzwischen aber zu begreifen, dass er in einigen Monaten die Tür am Regierungssitz Wetstraat 16 hinter sich schließen muss.

"Ich weiß, dass meine Tage hier gezählt sind", räumt er in De Standaard ein. Auch in der Zeitung Het Laatste Nieuws bestätigt er, dass er keine Kadidatur mehr als Premier anstrebe.

Leterme kann jetzt nur noch versuchen, die laufenden Gechäfte so gut wie möglich abzuwickeln. "Sobald jemand die Hausnummer 16 hereinkommt, will ich meinen Job hier gut abgeschlossen haben." Nach den Wahlen wartet vielleicht ein anderer Ministerposten auf ihn. "Marianne Thyssen ist die Nummer eins und sie wird darüber entscheiden", sagt er dazu in De Morgen.